Real Estate Performance Netzwerk

Kostensenkung nicht zu lasten der ProduktivitÄt -
Die Immobilie als Betriebsmittel

Wertsicherung und Wertsteigerung als Ziel der Bestandshaltung - Die Immobilie als VermÖgenswert

Marktentwicklung 2012

Wirtschaftliche Situation in Deutschland

Nach der positiven Entwicklung der letzten 2 Jahre wird sich die deutsche Wirtschaft 2012 verhaltener entwickeln. Das Bruttoinlandsprodukt (2011: +3,0 %) wird sich voraussichtlich auf einem Level von +0,6 % einpendeln. Voraussetzungen hierfür sind die Stärkung des Vertrauens in die Märkte und eine ausreichende Versorgung der Wirtschaft mit Kapital. Gleichzeitig wird mit einer Stagnation der Arbeitslosen auf einem Niveau von rd. 3,0 Mio. gerechnet. Die Steigerung der Verbraucherpreise dürfte sich mit prognostizierten 1,8 % deutlich abschwächen (2011: 2,5 %). Im Falle einer zügigen Überwindung der europäischen Staatsschuldenkrise kann die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland aber günstiger ausfallen.

Immobilienmarkt in Deutschland

Parallel zur Entwicklung der Wirtschaft stellte sich der Immobilienmarkt im vergangenen Jahr sehr positiv dar. Mieten und Preise sind zum Teil erheblich gestiegen; das Niveau vor der Finanzkrise wurde überwiegend bereits wieder erreicht. Die aktuellen Unsicherheiten an den Finanzmärkten, insbesondere die sich aus der Währungskrise im Euroraum ergebende Inflationsangst, stärkt die Preisentwicklung im Immobilienmarkt weiter. Sowohl im privaten als auch im institutionellen Bereich hat sich die Flucht in Immobilien deutlich verstärkt. Die insgesamt gute Entwicklung wird sich im Jahr 2012 höchstwahrscheinlich fortsetzen.

Büromarkt

Der deutsche Büromarkt hat 2011 mit einer Flächenumsatzsteigerung von rd. 18 % auf ca. 3,4 Mio. m² eine sehr positive Entwicklung erfahren. Die Spitzenmieten haben sich in den „Big 7“ um ca. 3 % erhöht. 2012 ist aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung mit einer Stagnation der Büromieten zu rechnen. Ausnahmen könnten hier die Top-Lagen bilden, in denen voraussichtlich geringe Mietsteigerungen möglich sein werden. Der Flächenumsatz wird in diesem Jahr in den „Big 7“ voraussichtlich um ca. 10 - 15 % geringer ausfallen.

Industrie- und Logistikmarkt

Analog zum Büromarkt ging das Jahr 2011 mit einem sehr positiven Ergebnis und einer Flächenumsatzsteigerung von 20-30 % gegenüber 2010 zu Ende. Aufgrund der zu erwartenden Eintrübung des deutschen Wirtschaftsklimas wird für das Jahr 2012 mit einer verhaltenen Entwicklung und leicht sinkenden Mietpreisen gerechnet, die sich mit Verzögerung auch auf die Renditen auswirken.

Wohnmarkt

Die aktuelle Krise hat im letzten Jahr zu einer immensen Investition in Wohnimmobilien geführt. Die Umsätze haben bereits im 3. Quartal 2011 um über 40 % über dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum gelegen. Preise für Eigentumswohnungen stiegen 2011 durchschnittlich um ca. 5 %. Auch 2012 ist die Ausgangssituation unverändert. Bei weiter sehr günstigen Finanzierungszinsen und dem Sicherheitsbedürfnis der Anleger ist mit weiter stabiler Nachfrage und einem Preis- sowie Umsatzanstieg in diesem Segment zu rechnen. (Quelle: von Borries Advisory-Partners, Hamburg)